betroffene

Aktuelle Referenz:

Berlin - Die Bundesregierung will das umstrittene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche beibehalten, jedoch ergänzen. Unter anderem solle rechtlich ausformuliert werden, dass und wie Ärzte und Krankenhäuser über die Tatsache informieren können, dass sie Abtreibungen durchführen, erklärten die Fachminister. «Werbung für einen Schwangerschaftsabbruch darf es jedoch auch in Zukunft nicht geben», betonte Kanzleramtschef Helge Braun. Die Bundesärztekammer und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sollen Kontaktinformationen für Betroffene zur Verfügung stellen.

Gesamtindex der Referenzen: 893

betroffene 12 Dec, 2018 pie chart

Media Die Anzahl der Referenzen
faz 53
focus 129
ard 52
taz 60
spiegel 48
stern 137
dw 63
handelsblatt 107
bz 35
bild 2
zeit 59
nachrichten_de 74
welt 73
ftd 1