urteil

Aktuelle Referenz:

Kleve - Für das von seinem Hund totgebissene Filmhuhn «Sieglinde» muss der Besitzer deutlich mehr Schadenersatz zahlen - 615 Euro. Das entschied das Landgericht Kleve und verdoppelte damit die vom Amtsgericht zunächst festgelegte Summe. Im Juni 2017 hatte ein Spaziergänger am Niederrhein seinen Hund ohne Leine laufen lassen, das Tier hatte «Sieglinde» getötet. «Sieglinde» sei kein gewöhnliches Huhn gewesen, stellte das Gericht klar - es war etwa im ARD-Film «Wir sind doch Schwestern» zu sehen.

Gesamtindex der Referenzen: 10218

urteil 17 Jan, 2020 pie chart

Media Die Anzahl der Referenzen
faz 747
focus 797
sdz 80
ard 757
taz 909
spiegel 748
stern 1601
dw 682
handelsblatt 1338
bz 316
bild 69
zeit 530
nachrichten_de 833
welt 797
ftd 15