verkehrsunfällen

Aktuelle Referenz:

Berlin - Bei Verkehrsunfällen halten sie mit der Handykamera drauf - jetzt drohen solchen Gaffern deutlich härtere Strafen. Unfall-Tote zu filmen oder zu fotografieren soll künftig mit Geldbußen oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren geahndet werden. Die Bundesregierung beschloss, dass das «Herstellen und Übertragen einer Bildaufnahme, die in grob anstößiger Weise eine verstorbene Person zur Schau stellt» als Straftat gewertet werden soll. Der Bundestag muss der Änderung noch zustimmen.

Gesamtindex der Referenzen: 137

verkehrsunfällen 13 Nov, 2019 pie chart

Media Die Anzahl der Referenzen
faz 5
focus 12
ard 3
taz 3
spiegel 6
stern 18
dw 3
handelsblatt 2
bz 50
bild 2
zeit 6
nachrichten_de 21
welt 6